Zoosk – Die neue Form des Dating kennenlernen!

zoosk-2

Zoosk

6.6

Anmeldung und Registrierung

10.0/10

Persönlichkeitstest

0.0/10

Partnervorschläge

5.0/10

Profile anderer Mitglieder ansehen

9.0/10

Spaßfaktor

9.0/10

Vorteile

  • moderate Kosten
  • rund 600.000 Mitglieder in Deutschland
  • ansprechender Kundenservice
  • kostenlose App vorhanden

Nachteile

  • Überzahl männlicher Mitglieder

Zoosk – Einführung

Die Datingplattform Zoosk zählt in diesen Tagen zu den bekanntesten Anbietern am Markt. Allein in Deutschland haben sich nach Angaben des Unternehmens schon 600.000 Menschen dazu entschlossen, dort auf die Suche nach dem passenden Partner zu gehen. Doch welche Stärken und Schwächen kann ein genauerer Blick auf das Angebot offenbaren?

Die Mitglieder von Zoosk

In der Tat geben die Mitglieder der Seite viel über die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Partnervermittlung preis. Die Mitglieder Zoosks sind in Deutschland zahlreich vertreten, doch noch immer ist es dem Unternehmen nicht gelungen, zur Spitze der Branche aufzuschließen. Immerhin 600.000 Menschen in Deutschland verfügen aktuell über ein Profil auf der Seite. Davon sind nach offiziellen Angaben etwa 225.000 Woche für Woche aktiv.

Nach wie vor gibt es keine eindeutige Studie dazu, welche Interessen sich hinter der Anmeldung auf der Datingplattform verbergen. Auf der einen Seite handelt es sich wohl um Singles, die tatsächlich nach einer längeren Beziehung suchen. Doch auch unverfängliche Flirts stehen im Interesse einiger Nutzer.
Der Strategie Zoosks entsprach von Anfang an die weltweite Partnervermittlung. Es handelt sich deshalb um keinen Dienst, dessen Angebot allein auf Deutschland beschränkt wäre. Stattdessen ist auch der Blick auf die Erfahrungen internationaler Nutzer durchaus aussagekräftig.

Interessant ist der Blick auf die vorherrschende Altersstruktur. Es gibt kaum angemeldete Personen, die bereits älter als 45 Jahre sind. Dafür ist es möglich, zahlreiche Mitglieder zwischen 24 und 30 Jahren auf der Seite zu finden. In der letzten Zeit ist es den Verantwortlichen zudem gelungen, das Verhältnis zwischen angemeldeten Frauen und Männern etwas anzugleichen. Mit rund 58 Prozent sind die männlichen Personen noch immer vorwiegend vertreten.

Der Anmeldeprozess

Natürlich lag es im Interesse der Verantwortlichen, den Prozess der Anmeldung zu vereinfachen. Der Weg zum eigenen Profil beginnt deshalb mit dem Eintragen der wichtigen persönlichen Daten. Diese sind für den eigenen Account absolut unerlässlich. Um die Gefahr von Fake-Profilen zu minimieren, ist zudem eine Verifizierung per E-Mail notwendig. Schon nach wenigen Minuten steht das Zoosk-Konto dann in einer vorläufigen Form zur Verfügung.

Viel Aufmerksamkeit sollten die Mitglieder nun dem Ausfüllen des eigenen Profils schenken. Darauf weist auch der Anbieter noch einmal hin. Einerseits geht es darum, andere Singles durch interessante und realistische Fotos der eigenen Person neugierig zu machen. Je mehr zusätzliche Informationen auf der Seite preisgegeben werden, desto schneller lässt sich eine erste Basis des Vertrauens herstellen.

Die angegebenen Informationen sind zudem für den Algorithmus der Seite wichtig. Da dieser die Partnervorschläge anhand persönlicher Informationen ermittelt, trägt ein vollständig ausgefülltes Profil wesentlich zum Erfolg bei der Vermittlung bei. Die Mitglieder sind deshalb gut beraten, diesen Schritt gut zu durchdenken.

Die Kontaktaufnahme

Ganz entscheidend ist nun die Frage, wie es auf der Plattform möglich ist, mit anderen Singles in Kontakt zu treten und eine erste Verbindung herzustellen. Klassisch bietet sich der Live-Chat an, um mit anderen Personen in Kontakt zu treten. Die kleinen Textnachrichten werden so zur Grundlage des Kennenlernens. Etwas darüber hinaus reicht das Flirtkarussell. Dort werden nach dem bekannten Tinder-Prinzip einige Singles vorgeschlagen, die dann in die persönlichen Kategorien eingeordnet werden. Alternativ stehen immer wieder Partnervorschläge zur Verfügung, die zum Beispiel per E-Mail versandt werden.

Gleichsam bietet sich bei Zoosk die Chance, zunächst auf unverfängliche Weise mit anderen Mitgliedern in Kontakt zu treten. Das sogenannte „Anzwinkern“ ersetzt das Anstupsen oder Anlächeln, wie es schon in der Vergangenheit auf anderen Seiten geschaffen wurde. Allerdings bietet sich bei diesem Schritt nicht die Gelegenheit, mit einer zusätzlichen Textnachricht auf sich aufmerksam zu machen.

Durchaus umstritten ist die Möglichkeit, Geschenke zu versenden. Hierbei handelt es sich in der Regel um kleine Bilder, die an andere Personen gesendet werden können. Allerdings verursachen sie zusätzliche Kosten und ihr realer Nutzen hält sich in Grenzen. Aus diesem Grund empfehlen viele Experten, stattdessen die persönliche Chance des Live Chats zu nutzen, um eine erste Verbindung herzustellen.

Neben diesen Formen des aktiven Auftretens wollte die Plattform auch die passive Seite optimal unterstützen. Sollten sich besonders aufdringliche Kontakte ergeben, die aber gar nicht den eigenen Interessen entsprechen, so lassen sich diese mit einem Klick blockieren. Dadurch ist es möglich, das eigene Profil allein auf die Personen auszurichten, die tatsächlich eine reale Alternative darstellen.

Webseite und App von Zoosk

Viel Wert legten die Verantwortlichen der Datingplattform darauf, die Webseite übersichtlich zu gestalten. Dies trägt einen wichtigen Teil dazu bei, dass alle Nutzer direkt die gewünschten Inhalte vorfinden können. Auch das farbliche Konzept wirkt durchaus harmonisch, so dass sich die Webseite als Dreh- und Angelpunkt der Anmeldung ansprechend in Szene setzen kann.

Um die Nutzung der Seite zu vereinfachen, steht sie für alle Nutzer als Flash-Version zur Verfügung. Dies bedeutet, dass gar kein Download erforderlich ist, um direkt auf alle Funktionen zugreifen zu können. Stattdessen reicht das Einloggen in das persönliche Konto schon aus, um mit jedem Endgerät auf die relevanten Daten zuzugreifen.

Nicht nur der normale Desktop ist dazu geeignet, mit der Nutzung von Zoosk zu starten. Stattdessen lassen sich Smartphone oder Tablet bequem als Alternative nutzen. Dafür steht den Nutzern eine eigens konzipierte App kostenlos zum Download bereit. Sie verfügt über alle wichtigen Features und Funktionen. Deshalb ist sie dazu in der Lage, die klassische Webseite komplett zu ersetzen. Wer auf das Herunterladen der Daten verzichten möchte, kann sich zudem auf die mobile Webseite begeben. Diese verfügt ebenfalls über eine angepasste Darstellung an den kleineren Bildschirm der mobilen Geräte.

Der Support

Doch trotz aller Übersicht und Benutzerfreundlichkeit kann es bei Zoosk zu Fragen und Problemen kommen. Für diesen Zweck wurde ein Kundenservice geschaffen, der auf unterschiedliche Arten zu erreichen ist. Einerseits bietet sich die Gelegenheit, auf der Webseite schriftlich in Kontakt zu treten. Durch das Kontaktformular und den angebotenen Live Chat sind zügige Antworten möglich.

In vielen Fällen erübrigt sich zudem der direkte Kontakt mit den Mitarbeitern der Seite. Denn jeder Nutzer hat zudem Einblick in ein großes FAQ. Dort wurden die am häufigsten gestellten Fragen bereits beantwortet, um dadurch für Entlastung zu sorgen.

Kosten

Um das Verhältnis von Preis und Leistung genauer einschätzen zu können, ist am Ende ein Blick auf die Kosten von Zoosk unerlässlich. Zunächst ist zu betonen, dass keine Investition erforderlich ist, um die Funktionen der Seite genauer kennenzulernen. Die folgenden Features stehen nach der Registrierung völlig kostenlos zur Verfügung:

  • Anmeldung
  • Profilerstellung
  • Mitglieder-Suche
  • Profileinsicht
  • Zuzwinkern
  • Flirt-Karussell

Auf diese Weise ist es allerdings noch nicht möglich, selbst eine aktive Rolle im Flirt zu übernehmen. Wer Textnachrichten an andere Singles senden möchte, ist aus diesem Grund auf die Premium-Mitgliedschaft angewiesen. Am Ende des Tages entscheidet die gewählte Länge des Abos darüber, welche Kosten schließlich zu tragen sind. Während ein Abo mit einer Länge von drei Monaten mit 29,90 Euro zu Buche schlägt, ist eine Senkung der Kosten auf nur 15,90 Euro pro Monat möglich. Dafür verlängert sich das Abonnement auf 12 Monate.

Ein zweites und separates Zahlungssystem sind die virtuellen Münzen. Diese sind zum Beispiel notwendig, um anderen Mitgliedern auf der Seite ein digitales Geschenk zu unterbreiten. Hier bestimmt der Umfang des Kaufs ebenfalls über den Stückpreis. Die Kosten lassen sich auf diese Weise auf minimal 0,06 Euro pro Coin reduzieren. Diese Münzen sind für Dates und Flirts allerdings nicht zwingend erforderlich.

Vorteile

– moderate Kosten
– rund 600.000 Mitglieder in Deutschland
– ansprechender Kundenservice
– kostenlose App vorhanden

Nachteile

– Überzahl männlicher Mitglieder

Fazit

Als Anbieter der zweiten Reihe in der Branche der Datingplattformen macht Zoosk eine gute Figur. Das kalifornische Unternehmen verfügt über eine breite Mitgliederbasis und eine ansprechende Vielfalt an unterschiedlichen Funktionen. Lediglich der deutlich zu erkennende Überschuss an männlichen Kunden könnte der erfolgreichen Partnersuche dort noch im Wege stehen.


Partnerbörsen nach Beliebtheit *

Was hast du zu verlieren? Du kannst in der Regel jede Partnerbörse kostenlos testen. Unsere Empfehlung: Melde dich einfach kostenlos bei allen großen Börsen an und finde heraus, welche der Plattformen dir am besten gefallen. Heute ist das Online-Verlieben etwas ganz natürliches und macht vielen Menschen große Freude. Mit einem Klick kommst du direkt zur entsprechenden Partnerbörse oder ließ dich einfach weiter zum Thema bei Liebesleben ein.


» Parship

90%

» Elitepartner

80%

» NEU.de

65%

» Lovescout 24

60%

» LemonSwan

50%


* Ausgewertet auf Basis der Klicks auf unserer Webseite.

Weitere spannende Themen ...
Summary
Review Date
Reviewed Item
Beliebtheit bei unseren Lesern
Author Rating
31star1star1stargraygray