Partner finden trotz HIV

Partner finden trotz HIV

August 3, 2018 6:44 pm Veröffentlicht von

Partner finden trotz HIV

Sie haben nach “Partner finden trotz HIV” gesucht?

Ich möchte allein sein. Dieser Satz hat für die allermeisten absolut keine Gültigkeit, solange die Option besteht, den Rest des Lebens mit einem geliebten Partner verbringen zu können. Jeder wünscht sich doch einen treu sorgenden Ehemann oder eine liebevolle Ehefrau an seiner Seite.
Und nie waren die Möglichkeiten der Partnersuche dank Singlebörsen und Datingapps besser wie heute. Doch gilt das auch für Menschen mit dem HI-Virus?

HIV: immer noch eine Bedrohung?

Wenn jemand online auf Partnersuche geht und das sexy Profilfoto des braun gebrannten Sunny Boys betrachtet, kommt wohl niemand auf die Idee ihn als HIV-Infizierten abzustempeln. Das Gleiche trifft auch auf die hübsche Blondine mit Ihrer makellosen Figur zu, die uns jeden Tag so charmant anlächelt und unser Herz zum Schmelzen bringt.

Fakt: Jede vierte Beziehung beginnt im Internet

Online-Partnerbörsen sind der erfolgreichste Flirtort – Mehr als 20% der Paare lernen sich hier kennen

zum Partnerbörsenvergleich

Keiner würde sie zu den HIV-Betroffenen zählen. Dabei kann das menschliche Abwehrschwächevirus (Humanes Immundefizienz Virus = HIV) jeden treffen. Ganz unabhängig von Alter und Geschlecht.
Sie gehören dann zu den rund 37 Millionen Menschen weltweit (Stand 2016), die das HI-Virus in sich tragen. Die Antikörper im Blut schwächen nach und nach immer mehr die Immunabwehr des Körpers. Bakterien, Pilze und Viren können so nicht mehr wirksam bekämpft werden. Der geschwächte Körper ist somit leichter anfällig für Krankheiten (z. B. Lungenentzündung)

Dem Tod geweiht durch HIV?

Die Diagnose HIV positiv ist für viele Betroffene im ersten Moment ein riesengroßer Schock. Plötzlich bricht die Welt für einen zusammen. An Partnersuche denkt jetzt angesichts alarmierender Zahlen wie 1 Million AIDS Tote bzw. 1,8 Millionen neu infizierter Patienten weltweit, niemand. Das eigene Schicksal scheint augenblicklich besiegelt. Die Worte des ehemaligen deutschen Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe können bei der emotionalen Achterbahnfahrt nicht trösten: „Die Zahl der Neuinfizierten stagniert dank immer wirksamerer Medikamente in Deutschland bei 31 000!”, verkündete er 2016.
Bei vielen Patienten kann es außerdem bis zu 15 Jahre oder länger dauern, bis die Infektion als AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome)ausbricht.

Das Dilemma von Infizierten bei der Partnersuche

Bei diesen Aussichten könnte man also, nach anfänglichem Schock, auf die Idee kommen, das ganze Thema bei neu gewonnen Kontakten still und heimlich unter den Tisch zu kehren.
Einen Partner finden trotz HIV möchte man schließlich doch irgendwann. Wenn da nur nicht diese Angst vor der Ablehnung wäre. Ein transparenter Umgang mit der Krankheit würde jeglicher Romanze den Todesstoß versetzen.
Das aufgebaute Vertrauen, die Nähe. Das alles würde im schlimmsten Fall nur zur sofortigen Trennung führen.
Selbst wenn die neue Eroberung die Krankheit akzeptiert, könnten sich gewisse Berührungsängste beim Partner einstellen.
HIV ist schließlich übertragbar durch Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit, also insbesondere durch ungeschützten Geschlechtsverkehr.
Genau das wollte man aber immer vermeiden, diese besondere Behandlung durch den Partner. Als wäre man ein Aussätziger. So lässt sich doch nie ein geregelter/lockerer Beziehungsalltag aufbauen.

Familienplanung unmöglich?

Die Gedankengänge sind nachvollziehbar. Es gibt allerdings keinen anderen Weg als von vornherein ehrlich zu sein.
Dazu muss man als Erstes  selbst in der Lage sein zu verstehen, was die Krankheit für einen bedeutet.
Viele Nicht-Betroffene reagieren bzw. agieren nur so vorsichtig, weil bei ihnen Wissenslücken über Symptome und den Verlauf der Infektion herrschen.
Manche sehen einen HIV-positiv Patienten beispielsweise erst gar nicht als langfristige Option, weil sie denken, ihren Wunsch eine Familie zu gründen nicht verwirklichen können.
Nach neusten medizinischen Erkenntnissen ist es aber ein Trugschluss zu glauben, das Virus würde bei einer infizierten Mutter automatisch auf das Kind übertragen. Das Risiko einer Übertragung kann durch die Wahl der Entbindung (Kaiserschnitt) oder den Verzicht auf das Stillen auf unter 2 % gesenkt werden.
Der Gesetzgeber bestraft absichtliche Übertragung.

Einen Partner finden trotz HIV ist in jedem Fall auch ein Eingeständnis.
Das Eingeständnis, mit seinem Schicksal offensiv umzugehen und trotz dieser Tatsache nicht die Freude am Leben verloren zu haben.
Nur der Betroffene mit dieser Einstellung wird schnell Zugang zu neuen partnerschaftlichen Kontakten finden.
Alle anderen, die sich noch in einem hoffnungslosen und verzweifelten Zustand befinden, sollten erst an den richtigen Umgang mit sich selbst arbeiten. Erst wenn das Schicksal keine Schweißausbrüche auslöst, kann guten Gewissens auf Partnersuche gegangen werden.
Voreilige Verzweiflungstaten, wie das absichtliche Anstecken des unbehelligten Partners, sind kein probates Mittel, um sich einen gleichgesinnten Leidensgenossen auf Augenhöhe zu schaffen.
Im Gegenteil.
Der Gesetzgeber sieht im willentlich ungeschützt ausgeübten Geschlechtsverkehr eines HIV-Infizierten eine gefährliche Körperverletzung als begründet an. Auch der Versuch ist laut BGH Urteil vom 4. 11. 1988 bereits strafbar.

Gleichgesinnte finden

Für wen der Leidensdruck als Infizierter bei normalen Partnerbekanntschaften zu groß ist, gibt es dank dem World Wide Web mittlerweile auch die Möglichkeit Gleichgesinnte kennenzulernen.
Partnerbörsen wie HIV-Dating oder Gleichklang richten sich speziell an HIV Erkrankte.
Für viele Betroffene kann das ein erster Schritt sein, um sich mit Leidensgenossen über Ihr Schicksal auszutauschen.
Selbst wenn es also nicht gleich funkt, sind diese Plattformen eine hilfreiche Anlaufstelle, um Vorurteile und Klischees abzubauen.